Biohort: Hightech-Unternehmen mit Zukunft

Neufelden. Im Jahr 1997 übernahm Dr. Josef Priglinger 100% der Biohort-Anteile vom damaligen Normstahl-Werk in Niederwaldkirchen. Seither entwickelt der Mühlviertler Familienbetrieb laufend neue Produkte und investiert in Innovation und Technik. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: die Biohort-Werke zählen zu den modernsten Blechverarbeitungsanlagen Österreichs.

Mit neuesten Industriestandards und optimierten Prozessabläufen schaffte es der Spezialist für Stauraumlösungen an die Spitze des europäischen Marktes. „Das absolute Highlight der hochmodernen Blechverarbeitungslinie ist der durchgängige Produktionsfluss. Dieser ist nach dem Wareneingang größtenteils vollautomatisiert“, erklärt Junior Geschäftsführer Dipl.-Ing. Maximilian Priglinger. Auch in puncto Produktentwicklung trifft Biohort den Puls der Zeit. Das junge Konstruktionsteam entwickelt laufend neue Produkte mit innovativen Features. „Wir arbeiten mit den besten Zeichenprogrammen und profitieren firmenintern von einem umfangreichen Know-how“, so Ing. David Reiter, Leiter Konstruktion.

Künftig investiert Biohort rund € 53 Millionen in die Errichtung und Ausstattung der neuen Firmenzentrale in Drautendorf (St. Martin/Niederwaldkirchen). Mit jährlichen Wachstumsraten von 15 bis 20 % und mehr als 330 Mitarbeitern zählt das Mühlviertler Unternehmen zu einem der größten Arbeitgeber in der Region. Vor allem im technischen Bereich bietet das Unternehmen vielfältige Jobs mit Zukunft.

Mehr zu den offenen Stellen bei Biohort finden Sie unter www.biohort.com/karriere und HIER.

 

Foto: Teil der Metallbearbeitungslinie im Biohort-Werk in Herzogsdorf